Adresse

Rautistrasse 150
8048 Zürich

BaUJAHR

    1838 /1839

Häuser

  • 1

Im repräsentativen Hauptgebäude fand in den ersten Jahrzehnten die Seidenproduktion statt. Im Ökonomieteil befanden sich Scheune mit Stall und Tenn. Erst später, als sich das Seidenspinnen als wenig lukrativ erwies, wurde das Hauptgebäude von einem neuen Besitzer nach und nach zum Wohnhaus umgebaut. Der landwirtschaftliche Erwerbszweig gewann stetig an Bedeutung, was seinen architektonischen Ausdruck in einer Vergrösserung der Ökonomieteils im späten 19. Jahrhundert fand.

Das Gebäude an der Rautistrasse 150 stellt als Kleinfabrik einen seltenen Zeugen der frühen Industrialisierung dar und steht deshalb unter kommunalem Denkmalschutz. Seit 2013 befindet es sich im Besitz der Baugenossenschaft Zurlinden, welche die Liegenschaft im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege umfassend saniert und erweitert. Dabei bleibt möglichst viel an bestehender Substanz erhalten und dennoch entstehen sechs komfortable Wohnungen verschiedener Grösse. Diese sind trotzdem auf dem neuesten Standard. Der ebenfalls denkmalgeschützte Nutzgarten wird als Bestandteil der Mietwohnungen in sechs Parzellen geteilt und soll weiterhin als solcher bewirtschaftet werden. Er stellt den privaten Aussenbereich der Mietwohnungen dar. Auf demselben Grundstück plant die Baugenossenschaft Zurlinden in den kommenden Jahren einen Neubau mit 20 Mieteinheiten sowie einer Pflegewohngruppe zu errichten.

Wohnungsspiegel

1 1/2-Zimmer1
2 1/2-Zimmer2
3 1/2-Zimmer-Maisonette1
5 1/2-Zimmer-Maisonette2
Total Wohnungen6