Die Genossenschaft setzt Zeichen

Die Baugenossenschaft Zurlinden versteht sich als Schrittmacherin im zukunftsorientierten Wohnungsbau. Mit prägnanter Architektur und mutigen Pionierprojekten setzt sie Zeichen für eine nachhaltige Entwicklung. Bei der Projektplanung richtet sie sich konsequent nach den Zielen und Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft und strebt in jedem Fall Nullwärmeenergie- oder Nullenergiegebäude an. Entscheidende Erfolgsfaktoren für das Erreichen dieser Zielsetzungen sind unter anderem die Verwendung von Holz als Baustoff, der Einsatz von Photovoltaik in Dach und Fassade sowie die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger sowie -speicher.

Mit dem laufenden Monitoring der Energieeffizienz – von der Planung über den Bau bis zum Betrieb eines Gebäudes – erreicht die BGZ eine massive Senkung des Energieverbrauchs. Damit beweist sie den besonders schonenden, verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen über die gesamte Lebensdauer ihrer Immobilien.

Fairness und Qualitätsbewusstsein
Die BGZ verhält sich allen Partnern gegenüber fair und verlässlich. Sie handelt und kommuniziert sachlich und ehrlich. Die BGZ strebt nach bester Qualität, welche sie auch von allen an ihren Projekten beteiligten Unternehmern fordert.

1923 gegründet, besitzt die Baugenossenschaft Zurlinden heute 1951 Wohnungen in Zürich und Umgebung. Die BGZ ist der Gemeinnützigkeit verpflichtet: Sie bietet Wohnungen zu langfristig günstigen Mietzinsen an. Und sie hat sich den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft verschrieben.